"ANREA": MAGISCHES FANTASY-LAND MIT TIEFER GESCHICHTE

Eine komplexe Fantasy Welt, beherrscht von einer mächtigen und dubiosen Magie-Akademie

„Anrea“ ist ein klassisches Fantasy-Land in den Herzen der Mittellande (einem Zusammenschluss vieler LARP-Veranstalter mit ihren jeweiligen Fantasy-Ländern aus ganz Deutschland). Die Anrea-Kampagne basiert auf klassischen Fantasy-Hintergründen, wie man sie z.B. aus Dungeons&Dragons oder auch dem Herrn der Ringe kennt. Dementsprechend gibt es hier Elfen, Magier und Abenteurer ebenso wie düstere Kreaturen wie z.B. Orks oder Drachen und Dämonen. Das Fantasy-Land bildet seit 1992 den Background unserer LARP-Welt voller mächtiger Gruppierungen, beschaulicher Burgen, märchenhaften Landschaften, großer Städte und kleiner Flecken, dunkler Monster, einflussreicher Adeligen und geheimnisvoller Orte.

Anreas Geschichte ist gespickt mit Konflikten und düsteren Geheimnissen


Das einschneidendste Ereignis waren sicherlich die Königskriege, in denen die Adelsgeschlechter unterschiedlichster Landstriche zusammen mit Magiern, Kriegern und großen Heeren gegeneinander kämpften und Verwüstung und Zerstörung über das Land brachten. Aus diesem Chaos erhob sich ein Zusammenschluss von mächtigen Magiern, organisiert in der alles beherrschenden Magie-Akademie Scola Scire, die fortan das Land regierte und die Adeligen lediglich als Repräsentanten ihrer Macht einsetzte. An der Spitze steht noch heute der König (heutzutage König Rasim V.), der jedoch auch nur als Erfüllungsgehilfe der Scola Scire angesehen werden kann. Die Machtergreifung der Scola Scire liegt über 1.800 Jahre zurück (die Zeitrechnung in Anrea beginnt mit dem Ende der Königskriege > n.K. > nach den Königskriegen).

Zeit des scheinbaren Friedens. Doch unter der Oberfläche brodelt es.

Die nachfolgenden Jahrhunderte brachten großen Frieden und Wohlstand für das Land. Wo immer die Akademie tätig wurde, schlug sie Aufstände nieder, setzte Aufrührer und Unruhestifter fest oder exekutierte sie. Nach und nach wurden alle Landstriche unter ihre Herrschaft gestellt. Der Handel erblühte, die Bauern versorgten die großen Städte mit Nahrung und eine Zeit der Prosperität setzte ein, die bis heute anhält.

Wo Licht ist, ist auch Schatten

Die Herrschaft der Magie-Akademie, die von ihrer mächtigen Sternenzitadelle aus operiert, offenbarte aber schnell auch ihre Schattenseiten. Andersdenkende oder gar Zauberkundige, die nicht in der Scola Scire ausgebildet worden waren, wurden mit allen Mitteln verfolgt. Viele flohen daher in die Terra Incognita, um den Häschern der Akademie zu entkommen. 

Nicht überall gelang es, die dunklen Mächte und uralten Gemeinschaften zu zerschlagen. Vielerorts brodelt es im Verborgenen, manche behaupten sogar es gäbe in den Reihen der Akademie Mitglieder, die nur darauf warten würden, die Macht an sich zu reißen und das Land erneut ins Chaos zu stürzen. 

Die Dunkelheit lässt sich nicht für immer vertreiben

Obwohl Anrea als ein zivilisiertes, organisiertes und wohlhabendes Land angesehen werden kann, gibt es auch hier Gegenden, die dem direkten Zugriff der Herrscher entzogen sind. Im Unterreich soll es Dunkelelfen geben, in den Donnerbergen finden viele Monster und finstere Kreaturen Unterschlupf und auf dem Silbermeer tauchen hin und wieder sogar Piraten auf, von denen niemand genau weiß, von wo aus sie operieren. Nichtsdestotrotz ist die Herrschaft der Scola Scire unumstößlich und das gemeine Volk weiß die Errungenschaften der letzten Jahrhunderte zu schätzen und respektiert die mächtigen Magier und die von ihnen eingesetzten Adeligen. 

Der Krieg um die wilde Terra Incognita

Anrea ist kein kriegerisches oder gar imperialistisches Land und dennoch kam es in den letzten Jahrzehnten zu einem Krieg um die Terra Incognita. Diese war noch vor den Königskriegen anreanisches Gebiet gewesen, wurde dann aber zunehmend sich selber überlassen, da es sich um ein wildes, unzivilisierbares und finsteres Gebiet handelte. Vor ungefähr dreißig Jahren besetzten anreanische Truppen den Landstrich erneut und setzten wieder anreanische Adelige ein. Was genau der Beweggrund der Scola Scire war, das Land einzunehmen, ist bis heute unbekannt. Offiziell heißt es, man wolle die von dort aus operierenden wilden Horden und Unruhestifter ein für allemal ausrotten. Doch bereits nach wenigen Jahren erhoben sich aus dem gemeinen Volk Aufstände und die Truppen wurden wieder abgezogen und sichern bis zum heutigen Tag in massiver Zahl die Grenze zu Anrea. Nichtsdestotrotz gilt die Terra Incognita weiterhin als anreanisches Protektorat, auch wenn der Einfluss und die Macht der Scola Scire hier quasi nicht vorhanden sind. 

Vieles bleibt geheimnisvoll und nebulös

In Anrea kann man alles finden, was ein klassisches Fantasy-Land ausmacht und die Beschaulichkeit und Ordnung durch die Magie-Akademie sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch hier vielerorts spannende Abenteuer warten. Insbesondere all jene dunklen Dinge, die offiziell nicht verlautbart und die gerne unter dem Deckmantel der Verschwiegenheit gehalten werden, machen den Hintergrund und seine Entdeckung spannend. Es gibt gerade hier viele uralte Gruppierungen, mystische Orte, gefährliche Geheimnisse und finstere Packte, die das Abenteurer-Herz höher schlagen lassen…

LARP Ticket Shop